Jelling   


---neu---neu---neu---neu---neu---neu--- (Eintrag vom 24.08.2015)

Die Fotos von der Jelling-Tour 2015 habe ich nun gesichtet und eine Auswahl von immerhin 74 Fotos zusammengestellt, die ich hier aufbereitet habe.


Eintrag vom 31.01.2014 / 12.03.2014

Endlich habe ich mal die Zeit gefunden und die Fotos, die ich bei meiner letzten Dänemark-Tour in Jelling am 20./21. August 2013 gefertigt habe, in ein Fotoalbum gefasst und hier eingestellt.

Wenige Tage nach meinem Besuch, am 10.September 2013, war die dänische Königin zur Einweihung der völlig neu gestalteten Gesamtanlage in Jelling.

Wie sich Jelling doch im Laufe der Jahre verändert hat? Die ursprüngliche Ortsdurchfahrtstraße wurde für die Gestaltung der Gesamtanlage / den Verlauf der Palisade einfach aufgegeben! Mein erster Besuch in Jelling war im Sommer 1983. Aufgrund der ständig fortlaufenden Untersuchungen / Ausgrabungen in und um Jelling herum hat sich das Wissen um das Jelling "Harald Blauzahns" und auch die Landschaft seither doch enorm erweitert. Die Schiffssetzung war die größte ihrer Art weltweit und hatte eine Gesamtlänge von ca. 330 m! Der Verlauf dieser gigantischen Schiffssetzung wurde nun durch weiße Betonplatten von ca. 2 x 3 m angedeutet.

Die Gesamtanlage des ca. 13 ha (also: 130.000 qm) umfassenden Areals mit der Kirche und den beiden Grabhügel, den beiden Runensteinen und der riesigen Schiffsssetzung war mit einer gewaltigen Palisade umgeben, die eine Kantenlänge von ca. 360 m hatte! Die Ausgrabungen zeigten, dass die Palisadenplanken bis 1,25 m in die Erde eingegraben waren, was für die Ausgräber eine ursprüngliche Höhe über der Erdoberfläche von mindestens 3 m andeutet. Die Kantenlänge der Pfeiler lag bei ca. 30 x 15 cm. Die Palisade wurde nun durch weiße Betonpfeiler in der Landschaft angedeutet! Die insg. 278 Betonpfosten haben einen Durchmesser von je 30 cm, stehen immer paarweise zusammen und ragen 222 cm, bzw. 360 cm  über der Erdoberfläche in den Himmel und stecken jeweils 130 cm in der Erde! Sie wiegen  jeweils 700 kg bzw. 1100 kg. Die Gesamtlänge der heute aufgestellten Palisadenreihe beträgt 750 m. Wow!

In der Nordostecke der von der Palisade umzäunten Anlage fanden sich auch die Spuren von drei Häusern des Trelleborgtyps, die eine Länge von ca. 30 m und eine Breite von ca. 5 m aufwiesen. Deren Grundrisse wurden nun durch weiße Betonplatten in der Landschaft angedeutet (insg. 574 Betonplatten). Darauf sind auch noch die Ausgrabungsbefunde, sprich die Lage der ehemaligen Pfosten, erkennbar herausgearbeitet.

Am 12.03.14 erhielt ich auf Anfrage dieses Foto und die Erlaubnis der Vejle Kommune es auf meiner Homepage einzustellen. Darauf ist das ganze Ausmaß der neu angelegten Palisade / Schiffssetzung und der drei Hausgrundrisse einfacher zu verstehen. Danke auch noch einmal an dieser Stelle an Frau Camilla Jørgensen.

Angedacht ist in den nächsten Jahren auch noch - in direkter Nachbarschaft zum Museum - ein Erlebnis-Zentrum in dem die Historie von Jelling auf besondere Art und Weise vermittelt werden soll.

Jelling bleibt spannend! Aber schaut doch selbst...        =====>


---neu---neu---neu---neu---neu---neu--- (Eintrag vom 11.12.2011)

Am Sonntag, 04.12.2011, war die offizielle Einweihung der neu errichteten Überdachung, um die beiden Runensteine in der Zukunft vor Witterungs- und Umwelteinflüssen sicher zu schützen. 

Viele Informationen dazu (dänischer Text / teilweise auch in englisch) und etliche Fotos der einzelnen Bauabschnitte finden sich hier.

Über diesen Link kann man sich das neue Buch (dänisch/englisch) von Steen Hvass "JELLING-MONUMENTERNE – deres historie og bevaring" kostenlos downloaden. Darin finden sich auch viele Informationen / Bilder zu der neuen Überdachung.

Dem - wie ich finde sehr gelungenen - Schutzbau ging ein Architekturwettbewerb voraus. Die Chronologie, die einzelnen Entwürfe mit Fotos, Zeichnungen und sonstigen Details (in dänisch) kann man sich hier downloaden.

In Youtube kann man sich mehrere Filme zur Einweihung anschauen - beispielsweise den hier.

Seit geraumer Zeit werden in Jelling auch neue Ausgrabungen / Untersuchungen / Planungen vorgenommen. Über diese Homepage werden alle Informationen, Bilder, Videos, Berichte usw. eingestellt.


 

In Jelling, dicht bei der Kirche, befindet sich das eindrucksvollste archäologische Zeugnis skandinavischer Königsmacht. Zwischen zwei großen Grabhügeln, den größten in Dänemark, stehen die beiden berühmten Runensteine. Deren Urheber, zwei Könige der Wikingerzeit, Gorm der Alte (gestorben etwa 959) und sein Sohn Harald Blauzahn (gestorben 987), haben in Jelling offenbar ein königliches Gut besessen. Auf merkwürdige Weise gerät Jelling um das Jahr 900 ins Licht der Geschichte, um dann wieder zu verschwinden ehe das Jahrhundert um ist. Warum die Könige gerade eine Zeitlang Jelling als Residenz wählten, weiß man nicht. Möglicherweise umfasste das Reich Gorms nur Jütland. In diesem Fall ist Jelling recht zentral gelegen gewesen, in der Nähe des alten Ochsenweges, der auch als Heerweg bezeichnet wird. Die Hügel wurden mehrere Male untersucht. Die Runensteine sind seit langem übersetzt, und die Könige, die mit diesem jütischen Sitz königlicher Macht verbunden sind, in mehreren mittelalterlichen Schriftquellen genannt. Man sollte daher glauben, dass die Anlage in allen wesentlichen Zügen gedeutet ist. Das ist aber durchaus nicht der Fall.  

 

Die beiden Grabhügel, die Kirche und die Runensteine wurden 1994 von der UNESCO in die "World Heritage List" für besonders bewahrungswürdige Natur- und Kulturwerte aufgenommen. In Dänemark ist dies bisher nur dem Dom in Roskilde (1995) wiederfahren. 

Ganz aktuell wurde bei der 24. jährlichen Sitzung am 30.11.00 nun als drittes dänisches Objekt noch Schloss Kronborg bei Helsingør, nördlich von Kopenhagen, aufgenommen. Es wird als das schönste Renaissanceschloss des Nordens betrachtet.

 

Bislang gab es in Jelling nur innerhalb des Touristbüros eine sehr kleine Ausstellung, die sich mit der gesamten Thematik beschäftigt hat. Am 3. Dezember 2000 fand die Eröffnung des neuen Museums, direkt gegenüber den Monumenten, statt. Die Web-Adresse lautet "http://www.kongernesjelling.dk/". 

 

Museum: Kongernes Jelling
Gormsgade 23
7300 Jelling
Tel. 75 87 23 50 - Fax: 75 87 23 48
eMail: Irma.Braae@natmus.dk
Öffnungszeiten (ohne Gewähr):
1.6. - 31.8. von 10-17 Uhr,  Montags geschlossen
1.9. - 31.5. von 12-16 Uhr,  Montags geschlossen
Zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen
Gruppenbesuche nach Anmeldung
Eintritt: frei

 

Im linken Fenster sind die verschiedenen Textpassagen zu den einzelnen Themen (Nordhügel, Südhügel, Kirche, Gorms Runenstein, Haralds Runenstein) einzeln anwählbar.